Aufruf zum mitmachen: Strukturen für die Piraten

Der Stein des Anstosses

In diesem wundervollen Aufsatz „“The Tyranny of Structurelessness“ von Jo Freeman, den man hier auch auf Deutsch lesen kann, werden zentrale Probleme von „Strukturlosen Gruppen“ beschrieben.

Um es stark zu verkürzen:

Leute organisieren sich wenn sie zusammen etwas erreichen wollen. Wenn dieses Organisieren nicht formal gelöst ist, dann bilden sich informelle Strukturen.

Das Problem dabei ist, dass informellen Strukturen meist:

  • starke Hierarchie aufweisen
  • intransparent sind
  • nicht demokratisch legitimiert sind

Gedanken zu Strukturen vs. Hierarchien

Viele Menschen innerhalb der Piratenpartei setzten Struktur mit Hierarchie gleich. Und lehnen deshalb beides ab. Dabei sind demokratische und transparente Prozesse doch Strukturreich! Flache Hierarchien (Basisdemokratie) und flexible Entscheidungsprozesse (liquide Demokratie) benötigen extrem viel Struktur.

Ich stimme also in den Reigen derjenigen ein, die nach mehr und neuer Struktur rufen. Gefühlt ist das unter allen PiratInnen die mehr als zwei Tage lang verantworten übernommen haben Konsens. Worüber diese sich aber meines Wissens nach leider ausschweigen ist  wie genau sie sich das vorstellen.

Einfach mal Machen – der Plan

Das möchte ich besser machen. Falls du dabei mithelfen willst: Bitte melde dich.
Auch falls du jemanden kennst, der sich auch mit dem Thema auseinander setzt, bitte gib mir Bescheid.

Ich werde eine ganze Reihe von Veröffentlichungen zu dem Thema raushauen in nächster Zeit.

Meine geplante Roadmap sieht wie folgt aus:

  1. Team suchen (das hier): Wer hat bereits zum Thema Strukturen innerhalb der Piraten gearbeitet und mit welchen Ergebnissen? Mit wem kann ich zusammenarbeiten?
  2. Recherche intern: welche Prozesse und Strukturen gibt es innerhalb der Piratenpartei und wie gut funktionieren sie?
  3. Revision: Welche Aufgaben und Anforderung gibt es an Prozesse und Strukturen innerhalb der Piraten? Welche Aufgaben werden gelöst und wie? Welche Anforderungen gibt es?
  4. Recherche extern: Welche Prozesse und Strukturen gibt es in anderen Organisation, die ähnliche Aufgaben erfüllen? Wie funktionieren sie? Was können wir daraus lernen?
  5. Kreation: Welche Prozesse und Strukturen können verbessert werden? Wie könne  ungelöste oder schlecht gelöste Aufgaben und Anforderungen besser erfüllt werden?
  6. Revision #2: Wie können die Verbesserung konkret umgesetzt werden?
  7. Exekution: Piratenpartei verbessern, Welt retten.

Auf diesen Plan bin ich nicht festgefahren, er erscheint mir Gerade einfach sinnvoll.

Klarmachen zum Ändern!

kurz Notiert: zweierlei Maß

kurz Notiert: zweierlei Maß

Sport

Wenn „der Russe“ Sport macht ist das böser Militarismus
http://www.welt.de/politik/ausland/article126158455/Putin-fuehrt-Wehrertuechtigung-in-Russland-wieder-ein.html
vs.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesjugendspiele

Transparenz

Wenn „der Russe“ transparente Urnen nimmt ist das Manipulation
(ging ausreichend durch die Medien)

In Frankreich allerdings mit guten Grund üblich
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlurne

Und die OSZE erwähnt in ihrem Walbeobachter Handbuch (Seite 77)
alle möglichen Dinge auf die man achten soll, aber nicht, dass transparente Urnen etwas schlechtes sind Quelle: http://www.osce.org/odihr/elections/68439

Fazit

Natürlich habe ich eine Meinung dazu, aber wie immer: Denk selbst!

 

PS: http://www.youtube.com/watch?v=jJ2Fh_xGrKU

Cryptoparty am 22.03.

tl,dr:

Es war CryptoParty: Link zum VideoPDF Handout  + Prezi

Cryptoparty mit der Bunten Linken in Heidelberg

Gestern habe ich zusammen mit der Bunten Linken in Heidelberg eine Cryptoparty veranstaltet. Mein Part war lediglich die Anmeldungen entgegen zu nehmen und den Vortrag zu halten.

Arnulf Weiler-Lorentz hat einen kurzes Referat zur gesetzlichen Grundlage der Überwachung durch die NSA gehalten, bei dem sogar für mich neue Aspekte beleuchtet wurden (Folien in Kurzform)

Mein Vortrag konzentriere sich vor allem darauf Technische Zusammenhänge verständlich zu machen und dann im Praxis-Teil ganz konkrete Mittel und Wege zur digitalen Selbstverteidigung auf zu zeigen.  Wer den Vortrag verpasst hat wird das meiste über diese Videoaufzeichnung auf Youtube einer früheren Veranstaltung nachvollziehen können.
Die Präsentation selbst haben Cheatha und ich mit Prezi erstellt. Die Prezi Folien als PDF gibt es auch.

Das Handout als PDF  bzw. odt-Datei zum Bearbeiten habe ich hiermit nachgereicht

Manöverkritik

Beim Praxisteil sehe ich für mich noch Raum zur Verbesserung, da ich hier die nicht so Computer-Erfahrenen teilweise doch überfordert habe.

Die Programme, welche wir behandelten:

Es hat sich auch hier wieder gezeigt, das vor allem PGP beziehungsweise die freie Variante GPG nach wie vor viel zu kompliziert in der Einrichtung ist. Vor allem nach 3 Stunden Schulung geht hier nicht zu Unrecht einigen die Puste aus. Zusätzlich Publikum war weniger gut gemischt und ich hatte Vergessen mir Hilfen für den Praxisteil zu organisieren, welche sonst immer dafür gesorgt haben, dass niemand zurück fällt. Dennoch hatten alle Spaß an der Veranstaltung und werden wohl nochmal wieder kommen 🙂